A LITTLE CHANGE NEVER KILLED NOBODY

Manchmal tut es gut, seine Gewohnheiten für einen Tag abzulegen und einfach ‘mal etwas Neues, etwas Ungewohntes auszuprobieren – und sei es nur ein veränderter Kleidungsstil.
So klein diese Veränderung sein mag, sie ist der erste Schritt dazu, sich aus seiner persönlichen Komfortzone herauszuwagen. Die Veränderungbereitschaft der meisten von uns ist nicht gerade groß – manchmal steht man sich selbst im Weg. Man beneidet lieber andere um die tollen Jobs, die schönen Reisen, die Sprachkenntnisse, die Fähigkeit, offen auf andere zuzugehen, den sportlichen Körper… Und bleibt trotzdem bei dem, was man gewohnt ist, was sich bis jetzt als funktionierend erwiesen hat.
Bleibende Erinnerungen schafft man meistens nicht in den eigenen vier Wänden, sondern draußen im Leben, bei der Interaktion mit anderen, beim Reisen durch ferne Länder oder wenn man einfach ‘mal den verwaschenen Lieblingspulli gegen eine schicke Bluse tauscht und sich über die Komplimente freut, die man dafür erhält.
Glück und Zufriedenheit fliegen einem nicht in die ausgebreiteten Arme, man muss schon auch selbst aktiv werden. Der Vorgesetzte des Traumjobs wird nie von einem erfahren, wenn man keine Bewerbung losschickt. Japanisch lernt man nicht im Schlaf. Die Pfunde purzeln nicht vom in-der-Jogginghose-auf-der-Couch-sitzen.
Wer ständig nur auf andere hört, Angst hat zu versagen oder eine sehr geringe Frustrationstoleranz an den Tag legt – der sollte nicht seine Zeit damit vergeuden, die anderen zu beneiden, sondern sich selbst an der Nase fassen und etwas ändern.

Helena trägt ansonsten eher lässige, sportliche Looks, meist recht dunkel. Dieses Outfit, bestehend aus Cape, gestreifter Bluse und Business-Hose, wirkt richtig erwachsen, fast schon elegant. Steht ihr aber trotzdem ganz ausgezeichnet, finde ich. In Kombination mit Sneakers und Umhängetasche wird der Look nochmal alltagstauglicher und beweist: Ein wenig Veränderung tut gut.


GET THE LOOK:
FAIR SIMILAR ITEMS – FAIRE ALTERNATIVEN:

cape: same here via Opus Fashion (made in Europe, sweatshop-free)

sunnies: here via Paul Smith (made in Italy)

blouse: here via Lanius Köln (GOTS-certified)

pants: here, Linda Mai Phung via Yooxygen (ethically produced, GOTS-certified)

bag: here via Ina Kent (produced in Europe, materials from Italy, made of vegetable tanned leather)

sneakers: here via Bahatika (fairly produced, vegan)


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.