FAIR FASHION SWIMWEAR: Unsere Favoriten 2017

Wir feilen vielleicht noch schnell an der Bikinifigur und sehnen uns schon nach Sonne, Strand und Meer – der Sommer ist endlich da!

Nach kurzer Inspizierung meiner Bikinis aus dem letzten Jahr war klar: Die haben auch schon ‘mal farbintensivere, weniger ausgetragene Zeiten erlebt – ein neuer muss also her. Einfach in den H&M latschen und schnell ‘mal irgendeinen kaufen, der mir optisch gefällt, ist aber bekanntlicherweise nicht mehr.

Mittlerweile sucht man unter fairen Produktionsbedingungen hergestellte Bademode glücklicherweise nicht mehr wie die Nadel im Heuhaufen, daher habe ich einige hübsche Modelle ausfindig machen können und stelle euch hier auch gleich die dazugehörigen Marken kurz vor.

Preislich sind alle Labels, die Fair Fashion Swimwear herstellen, im etwas gehobeneren Preissegment – wieso man aber lieber in Sachen Quantität Abstriche machen sollte und sich dafür einen wirklich schönen, hochwertigen Bikini leistet, habe ich im Beitrag „One Year of Fair Fashion“ schon einmal ausführlicher beschrieben.

Weitere Labels, die nachhaltige & faire Bademode herstellen, hat übrigends Maddie von DariaDaria in diesem Post vorgestellt.

SHOP THE FAIR FASHION SWIMWEAR:

Rechts oben: Badeanzug, hier von Essentials for Zula („All of the garments are made in-house to ensure that all pieces are crafted with the highest integrity and honesty. The garments are ethically produced and locally sourced in Thailand. Due to this, each piece is unique and may vary in colour and texture, but all pieces are beautiful.“)

Mitte: Bikini, hier und hier von L*Space (In den USA hergestellt.)

Links: Surftop und höher geschnittenes Höschen von MYMARINI (High quality swimwear made with sustainable fabric from Italy.)

Links unten: Oberteil und passendes Höschen von MIKOH (Unter fairen Bedingungen in Bali hergestellt.)

Rechts unten: Triangel-Top und hoch geschnittenes Höschen von Margaret and Hermoine (In Wien designt und in Europa produziert.)

Kommentar verfassen