GEDANKEN ZUM ÄLTERWERDEN + 3 schnelle Beauty Hacks

Als Bloggerin, die häufig auch über Mode berichtet, ist ein gepflegtes Äußeres für mich natürlich ein großes Thema. Ich finde es auch absolut nicht befremdlich, wenn es jemandem so gar nicht behagt, ungestylt außer Haus zu gehen. Aber ich schreibe hier ja über mich bzw. uns, also möchte ich euch Folgendes erzählen:

Eines schönen Morgens – erwachte ich in meiner ersten eigenen Wohnung und schlurfte mit knurrendem Magen zum Kühlschrank. Die bittere Erkenntnis: leer.

Also warf ich mir den erstbesten Mantel, der an der Garderobe hing, um, schlüpfte in ein Paar Stiefeletten und steckte meine Bankomatkarte ein. Ehe ich mich versah, war ich auf dem Weg zum nächsten Supermarkt, auf der Straße herrschte trotz früher Stunde schon rege Betriebsamkeit.

Wie ich da also so dahinlatschte, noch etwas schlaftrunken, vernahm ich die Stimme eines Schulkindes, das quengelte: „Guck ‚mal Mama, die Frau hat die selbe Pyjamahose wie ich, wieso darf ich sie nie draußen anziehen?!

Da fiel es mir wie Schuppen von den (ungeschminkten) Augen und ich blickte an mir herab: Ich hatte doch tatsächlich meine kunterbunte Schlafhose an. Außerdem fiel mir in dem Moment schlagartig ein, dass ich weder Zähne geputzt, noch mir das Gesicht gewaschen oder zumindest meinen sicherlich nicht mehr besonders mondän aussehenden Pferdeschwanz gekämmt oder zurechtgerichtet hatte.

Das mag für einige jetzt vielleicht merkwürdig klingen – aber mit diesem Erlebnis wurde mir schlagartig klar: Ich war alt geworden. Oder nicht alt, ich bin ja schließlich immer noch sehr jung, aber immerhin älter. Oder vielleicht reifer?

Jetzt werden sich manche an dieser Stelle fragen: Was hat das bitte damit zu tun?

Nun – während es für viele von euch vielleicht nie ein Thema gewesen sein mag, ungeschminkt aus dem Haus zu gehen, war das für mich etwa so etwas wie die Entdeckung der Mitochondrien in der Biochemie: Ein riesiger Sprung. Ein Phänomen. Der Durchbruch, könnte man sagen.

Zeit meines bis dahin ja noch nicht allzu fortgeschrittenen Lebens hatte ich noch nie einen Fuß vor die Haustüre gesetzt ohne meine Unterwäsche gewechselt, mir Jeans, BH und Shirt angezogen, mir das Gesicht gewaschen und zumindest ein wenig Abdeckstift und Mascara aufgelegt zu haben.

Es ist sogar schon noch „schlimmer“ um mich gestanden: Als Teenie stand ich morgens immer eine halbe Stunde vor meinem damaligen Freund auf, um mich noch schnell im Bad herrichten zu können. Ich wollte unter keinen Umständen „riskieren“, dass er mich ohne Schminke sieht. Unvorstellbar? Für mich damals ganz normal.

Nun stand ich also da, in Schlafhose und weitem Shirt, kombiniert zu schickem Mantel und Stiefeletten, gut sichtbaren roten Stellen im Gesicht und verwuschelten Haaren. Und wisst ihr, was ich gemacht habe?

Ich habe den Supermarkt betreten. Sorglos habe ich mir Haferflocken, Obst und Joghurt geholt und mich damit umso sorgloser in die Schlange an der Kassa gestellt, um dann in aller Sorglosigkeit und mit einem Lächeln für den Kassier zu bezahlen.

Daraufhin ging ich lächelnd den (zugegebenermaßen kurzen) Weg zu meiner Wohnung zurück und dachte mir: Ich bin glücklich. Und frei. Losgelöst von den oberflächlichen Normen unserer Gesellschaft, suggeriert durch die Werbung, die den Mensch nicht mehr Mensch sein lassen, sondern Püppchen. Immer perfekt aussehen – diese Phase hatte ich endlich hinter mir gelassen. Andere Dinge waren wichtiger geworden. Im Bett noch zu kuscheln anstatt in’s Badezimmer zu rennen um mich „zuzuspachteln“ zum Beispiel.

Frisch aussehen ohne viel Aufwand: 3 schnelle Beauty Hacks

Auch ich muss zugeben: So ganz ohne ein wenig Schminke und Pflege für mein Gesicht und Haar komme auch ich nicht aus. Ich fühle mich sehr viel wohler, wenn ich ein wenig Zeit in mein Äußeres investiere – und sich zu pflegen ist ja auch absolut nicht verkehrt.

Seitdem ich aber nicht mehr so viel auf Make-Up und andere Beauty-Artikel gebe, fällt die morgendliche Routine um Einiges kürzer und weniger aufwendig aus. Außerdem bin ich ziemlich faul geworden und habe mir im Zuge meiner Faulheit einige „Beauty Hacks“ angeeignet, die mir schneller zu einem frischen Teint und schönem Haar verhelfen. Drei dieser zeitsparenden Tricks möchte ich hier auch mit euch teilen.

Beauty Hack Nr. 1 – Für mehr Ausdruck: Augenbrauen mit Henna färben

Meine Augenbrauen sind mir wirklich heilig. Sie bilden den Rahmen für das Gesicht und verleihen ihm Ausdruck, auch wenn man ‚mal gar nicht geschminkt ist. Daher färbe ich mir schon seit einigen Jahren regelmäßig meine Augenbrauen mit Henna. Das spart morgens Zeit und ich fühle mich nicht ganz so „nackt“, wenn ich z.B. Schwimmen gehe. Ich verwende dafür meist braunes Henna, da es am besten zu meiner Haarfarbe passt. Wenn ihr wissen möchtet, wie man dabei genau vorgeht, hilft euch dieses Video bestimmt weiter.

Beauty Hack Nr. 2 – Schnelles Lippen-Peeling: Einfach mit einer alten Zahnbürste abschrubben

Spröde Lippen? Nein danke! Meine Lösung für dieses Problem: Eine saubere Handzahnbürste, am besten mittelhart.

Eine solche gehört für mich schon genauso zu meinem morgendlichen Ritual wie etwa das Gesichtwaschen oder Zähneputzen.

Dafür befeuchte ich die Zahnbürste ein wenig und schrubbe mir dann leicht die Lippen damit ab, bis alle spröden Hautschüppchen entfernt sind – im Handumdrehen sehen sie voller und gepflegter aus. Außerdem kommt das natürliche Lippenrot durch die gesteigerte Durchblutung besser zur Geltung.

Um die Lippen dann noch zusätzlich ein wenig zu betonen und zu pflegen, kommen bei mir die LipBalms von Weleda zum Einsatz. In diesem Post habe ich euch schon einmal von der neuen Lippenpflege erzählt, die in drei natürlichen Farben erhältlich ist. Zarte Farben in Kombination mit reichhaltiger Pflegewirkung durch Bio-Sheabutter und Bio-Jojobaöl – da bin ich natürlich Feuer und Flamme. Die LipBalms sind außerdem vegan – also frei von Inhaltsstoffen tierischen Ursprungs.

Für mich zudem noch besonders wichtig: Pflegeprodukte von Weleda enthalten keinerlei Parabene, Mikroplastik oder Mineralöle, die Mensch, Tier und Umwelt schaden können. Die Produkte enthalten stattdessen wertvolle Pflanzenöle und mineralische Pigmente, die vor allem auch der Haut gut tun.

Beauty Hack Nr. 3 – Overnight Curls: Gepflegte Locken ohne Aufwand mit dem Sockendutt

Hitze schädigt Haare leider immens – trotz Hitzeschutz-Spray wurden meine Haare früher sehr schnell splissig und sind abgebrochen, da ich gerne und oft einen Lockenstab verwendet habe.

Nun habe ich aber einen Weg gefunden, dies zu umgehen und auch noch Zeit zu sparen: den Sockendutt.

Wie der genau funktionert, könnt ihr euch in diesem Video ansehen. Dadurch dass der Dutt ganz weit oben am Kopf sitzt, stört er auch überhaupt nicht beim Schlafen. Falls ihr einen Stufenschnitt habt, funktioniert das Ganze übrigens auch – ihr bindet euch auch einfach den lockeren Pferdeschwanz, befeuchtet eure Handinnenfläche mit etwas Wasser und fahrt dann ein paar Mal die Haarlänge entlang, bevor ihr den Sockendutt dreht. So bleiben die Spitzen durch die Feuchtigkeit für kurze Zeit da, wo sie hinsollen. Falls die Haare danach zu feucht sind, den eingedrehten Sockendutt einfach ein wenig anfönen.

Wenn ihr den Dutt am Morgen oder nach ein paar Stunden öffnet, könnt ihr euch über wunderschöne, füllige Locken freuen, die bei mir sogar meist 2-3 Tage halten!

PS: Ich habe ab und zu das Problem, dass eine Seite weniger gelockt ist als die andere – dies könnt ihr aber ganz einfach durch einen zweiten Sockendutt (also je einen pro Kopfseite) ausgleichen.

* Dieser Werbebeitrag enststand in freundlicher Zusammenarbeit mit Weleda.

Kommentar verfassen

  • Hey, danke für die tollen Tipps. Ich muss ja gestehen, dass ich zum schnellen Einkaufen auch mal ungeschminkt aus dem Haus gehe- wenns schnell gehen muss :P.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

  • Tolle Hacks! Ich bin zwar eher von der Fraktion, ich schlaf mal lieber noch ne Runde bevor ich aus dem Haus gehe und lasse das Schminken sein, aber ich sehe natürlich auch sehr gerne trotzdem frisch aus 😀
    Das mit der Zahnbürste habe ich auch shcon mal ausprobiert, klappt bei mir echt gut 🙂
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://sinnessuche.de

  • Ganz ehrlich: Ich gehe auch schon mal komplett ungeschminkt aus dem Haus – das macht mir überhaupt nichts aus. Wenn ich dann doch schnell ein wenig frischer aussehen möchte, dann würde ich aber eher zu Rouge greifen. 😉
    Ganz liebe Grüße

  • Tolle Tipps, das mit der Zahnbürste will ich auch schon lange mal probieren. Ich gehe auch öfter mal ungeschminkt aus dem Haus, vor allem wenn ich eh nur eine Tour durch den Supermarkt mache.

  • Ein schöner Post mit tollen Tipps! Ich finde es übrigens ein ganz tolles, und wie du auch beschreibst freies Gefühl wenn man mal ungeschminkt aus dem Haus geht – und sich das ganz Erwachsen anfühlt. Deine Beauty Hacks sind super hilfreich, weil sie schnell viel erreichen. Das mit den Locken finde ich besonders spannend, werde ich nächste Woche gleich mal ausprobieren. 🙂

    Liebe Grüße,
    Jil

  • Liebe Eva Maria,

    …könnte von mir sein, diese Erfahrung ;-)! Ich ertappe mich auch, je älter ich werde dass mir solche Dinge „passieren“ … die Wertigkeit ändert sich einfach.
    Ich möchte einfach nicht mehr so viel Zeit für mein Aussehen investieren müssen (also jedenfalls in der Füh ;-)) und bin für Tipps wie es schnell geht, dankbar!

    Sonnige Grüße
    Verena

  • Der Tipp mit dem Henna ist klasse. Ich ziehe meine Brauen täglich mit braunem Puder nach, aber das nervt mich ungemein. Zumal ich auch immer öfter ungeschminkt rausgehen möchte.

    Hast du dazu noch irgendwelche Tipps und Empfehlungen? Ich habe noch nie Henna benutzt (außer in einer Haarseife, die ich von Savion gekauft habe…) und will nichts falsch machen.

    Tausend Dank und liebe Grüße
    Kim

    • Liebe Kim,

      danke für dein Kommentar. Du hast recht, das ständige Nachziehen der Brauen hat mich auch schon sehr genervt. Ich verwende Henna, da ich nur mehr Naturprodukte an meine Haut lasse – für alle, die das nicht so genau nehmen (und für Anfänger), eignet sich wohl ganz normale Augenbrauen- und Wimpernfarbe, wie sie auch der Friseur verwendet, um Einiges besser. Henna hat den Nachteil, dass es doch recht stark auf der Haut haftet. Um unschöne Patzer zu vermeiden, lege ich eine Schablone auf, die ich in der gewünschten Augenbrauenform zurechtgeschnitten habe und fahre nur das Innere der Schablone dann mit Henna nach. Geht auch gut, wenn man eine fettige Creme rund um die Augenbrauen aufträgt.
      Außerdem sollte man beachten, dass Henna recht rotstichig ist, die richtige Farbwahl ist also nicht immer einfach. Ich habe glücklicherweise einen Asia-Shop in der Nähe mit ein paar lieben Verkäuferinnen, die sich da gut auskennen und mich bei der Farbwahl beraten haben. Vielleicht hast du ja auch einen in deiner Nähe 🙂

      Liebe Grüße, Eva